Alternative Lösungen zur Stellplatzverordnung

Für Bauträger gibt es jetzt die tolle Möglichkeit ihre Kosten zu senken und gleichzeitig die Standortqualität zu steigern. Nach aktuellen Studien wird die Anzahl an Fahrzeugbesitzern in Zukunft dramatisch zurückgehen. Durch alternative Mobilitätskonzepte können daher Kosten für die Errichtung von Stellplätzen eingespart werden. Die Errichtung der "Mobility Points“ wird dann zusätzlich von mehreren Seiten subventioniert.

Angebote für Bauträger Titelbild

Im 3. Gemeindebezirk von Wien betreibt VERTICAL im Arsenal einen emissionsfreien Fahrzeugpool und schafft dadurch einen besonderen Mehrwert für die Anlage.

3000 Bewohner und angesiedelte Firmen profitieren von einem leicht zugänglichen, vielfältigen und leistbaren Mobilitätsangebot.

Im Mobility Point Arsenal befindet sich zusätzlich ein Shop und eine kleine Werkstatt wo die Fahrzeuge ausgeborgt, zurück gegeben aber natürlich auch gewartet werden können. Einen besonderen Augenmerk kommt im Betrieb der Kundenbetreuung inkl. Call-Center, der Versicherung, der Rechnugslegung und dem Community Aufbau zu.

Senkung der Baukosten

Senkung der Baukosten

Je nach Stadt muss für die Errichtung von 100m2 an Wohnfläche ein Parkplatz bereitgestellt werden. Wird dieser nicht errichtet dann muss eine Ausgleichsabgabe in der Höhe von ca. 10.000 EUR geleistet werden. Diese Stellplatzerrichtungskosten bzw. die Ersatzabgaben können reduziert werden falls ein Angebot an alternativen Mobilitätsmöglichkeiten geschaffen wird.

Steigerung der Standortqualität

Steigerung der Standortqualität

Für Besitzer und Betreiber von Wohnanlagen entsteht durch diese werbewirksamen Maßnahmen ein Imagegewinn welcher sich in höheren Mieten widerspiegelt.

In naher Zukunft wird es notwendig sein, dass Bewohner von urbanen Wohnbauten auf ein vielfältiges Fahrzeugangebot zugreifen können. Für die Bewohner wird das ein wichtiges Kauf-, bzw. Mietkriterium werden.

Kostengünstig & umweltfreundlich

Kostengünstig und umweltfreundlich

Egal ob Bewohner schnell zum Bäcker oder über das Wochenende einen Ausflug machen wollen- hier finden sie das richtige Fahrzeug und können diese online buchen. Durch minutengenaue Abrechnung zahlt der Kunde nur die tatsächliche Benutzung und spart so Fixkosten. Mit einer durchschnittlichen Auslastung von 50% kann ein Mobility Point bereits nach 2 Jahren kostendeckend betrieben werden.

Nutzung von Fördertöpfen

Nutzung von Fördertöpfen

Wichtiger Faktor für die erfolgreiche Umsetzung von Sharing Points besteht in der Nutzung von entsprechenden Fördergeldern. Gerne helfen wir ihnen bei der Einreichung.

Zutritts.- & Verwaltungssoftware

Zutritts- und Verwaltungssoftware

In unseren Mobility Points wird eine Zutritts.- u. Verwaltungssoftware verwendet bei der verschiedene Fahrzeuge minutengenau abgerechnet werden können.