Unsere Elektro-Moped Berichte über das aktuelle Sortiment Teil 2 ASKOLL eS1

vertical_admin Neue Modelle

ASKOLL eS1

Der Stadtflitzer

 

Weiter geht es mit unserer VERTICAL-Moped-Testreihe. Nach der Super Soco TS1200R widmen wir uns diesmal der eS1 aus dem Hause ASKOLL. Ein italienisches Moped, welches ab 2.690€ im mittleren Preissegment dieser Kategorie angehört und sein Geld durchaus Wert ist.

ASKOLL eS1 white

 

HARD FACTS

Akku-Kapazität 1048 Wh
Akku abnehmbar Ja
Akku-Typ Lithium-Ionen
Akku-Kapazität 19,4 Ah
Antrieb Bürstenloser Askoll-Motor mit Permanentmagnettechnologie
Dämpfung vorne Hydraulische Teleskopgabel
Dämpfung hinten Hydraulischer Dämpfer
Bremssystem Vorne: Hydraulische Scheibenbremse 190mm; Hinten: Trommelbremse 140mm
BereifungVorne: 80/80 16; Hinten: 90/80 16
Dauerleistung eS1 1500 W eS2 3000 W
Gewicht Akku 8 kg (eS2 mit 2 Akkus ausgestattet)
Drehmoment max. 100 Nm
Hergestellt in Italien
Lebensdauer Akku Min. 800 Ladezyklen mit 80 % Restkapazität
Leergewicht 78 kg (eS2 86 kg)
Zul. Gesamtgewicht 245 kg
Max. Geschwindigkeit 45 km/h
Max. Reichweite Bis 50 km
Reichweite 30-50 km (optional: 2ter Akku bis 100km)
Spannung 54 V
Farbe Gelb, Orange, Rot, Schwarz, Violett, Weiß
 Informationen laut Herstellerangaben.

 

 

TEST

Die ASKOLL eS1 ist im Vergleich zu der Super Soco TS1200R optisch gesehen eher ein extravagantes Fahrzeug, welches von der Leistung allerdings durchaus mithalten kann. Fahrspaß ist mit diesem Moped garantiert, wobei auch hier der ein oder andere technische Helfer das Vergnügen weiter steigert. Ein Highlight sind sicherlich die 3 unterschiedlichen Fahrmodi, welche dem Fahrer zur Verfügung stehen. Der erste Modus – der NORMAL-Modus – eignet sich perfekt um die Stadt unsicher zu machen und ist quasi der “neutrale” Modus im Vergleich zu seinen beiden Kollegen. Konträr zu dem ECO-Modus, welcher eher auf die Effizienz, Reichweite und Langlebigkeit des Akkus ausgelegt ist und dadurch die Geschwindigkeit ein wenig drosselt, gibt es noch den POWER-Modus. Dieser Modus eignet sich wunderbar für Strecken mit vielen Steigungen und Gefällen, da er die gesamte Motorleistung benutzt. Alleine diese 3 Modi zeigen, dass die ASKOLL eS1 ein ziemlich guter Allrounder ist, welcher immer die passende Einstellung für die unterschiedlichsten Gegebenheiten bereit hält. Diese Flexibilität, in Kombination mit dem guten und einfachen Fahrwerk der Maschine, erhöht den Fahrspaß für den Kunden. Auch in punkto Beschleunigung und Geschwindigkeit muss sich die eS1 definitiv nicht verstecken und hat im Vergleich mit der Super Soco TS1200R sogar die Nase vorne. Wo die italienische ASKOLL Maschine jedoch definitiv aufholbedarf hat ist das Design. Natürlich ist das auch eine Frage des Geschmacks, allerdings ist man von italienischen Fahrzeugen doch einen anderen optischen Standard gewohnt. Die Anzeige erinnert mehr an eine Küchenwaage, als an einem Tachometer und auch sonst sieht das Gefährt ziemlich gewöhnungsbedürftig aus. Doch wenn dies das einzige Manko dieser Maschine bleiben soll, ist das nicht weiter tragisch, denn es gibt viele Menschen, denen das Design, welches an eine Puch Maxi aus der Vergangenheit erinnert, durchaus sehr gut gefällt! Es hat Stil und ist wirklich extravagant. Und tatsächlich findet man nur noch einen Punkt, welche nicht Zugunsten der ASKOLL eS1 ausfällt. Im Vergleich zu anderen Mopeds ist die eS1 nämlich ziemlich laut, was vielleicht nicht jedermanns Sache ist. Das sollten aber auch schon alle negativen Punkte gewesen sein, die uns bei diesem Moped aufgefallen sind. Die ASKOLL eS1 verspricht einen geringeren Instandhaltungsaufwand im Vergleich zu herkömmlichen Mopeds. Ein weiterer Vorteil dieser Maschine ist, dass man einen zweiten zusätzlichen Akku einbauen lassen kann. Dadurch lässt  sich die maximale Reichweite von 50 km auf insgesamt 100 km verdoppeln. Wenn man vom durchschnittlichen Gebrauch in einer Stadt (ca. 20 km/Tag) ausgeht, so kommt man mit einer vollen Ladung um die 5 Tage ohne Nachladen aus. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die ASKOLL eS1 für Kunden die täglich mittlere Entfernungen zurücklegen müssen definitiv eine gute und ideale Lösung ist.

Das Ladegerät der ASKOLL ist im Vergleich zu allen anderen Elektro-Mopeds besonders erwähnenswert. Es bietet die Möglichkeit die maximale Ladehöhe vorab einzustellen, sodass man zum Beispiel bis 50%, 70% oder 90% Ladezustand auflädt. Das ist deshalb sinnvoll, da man die Lebensdauer des Akkus damit erhöhen kann und es in der Praxis oft reicht den Akku nur für die geplante Tagestour zu laden.

 

FAZIT

Das VERTICAL Team findet keine wirklichen negativen Aspekte bei diesem Modell. Durch das ausgewogene Gleichgewicht von Beschleunigung und Geschwindigkeit ist die ASKOLL eS1 ein gutes Fahrzeug für die Stadt und bereitet dem Fahrer viel Spaß. Die unterschiedlichen Modi machen das Moped zudem auch noch sehr flexibel, sodass es sich je nach Lust und Laune an die Wünsche des Fahrers anpassen kann. Wenn einem das eigenwillige Design ebenfalls zusagt und man über die lauten Geräusche hinwegsehen kann, so ist die ASKOLL eS1 das ideale Fahrzeug für Ihren täglichen Stadtverkehr.

Druck- und Satzfehler sowie sonstige Irrtümer können nicht ausgeschlossen werden, sie bleiben daher vorbehalten. Alle Preise in Euro inkl. 20% MwSt.